Schule Peterfitz

< Zurück

Peterfitz

Schulgebäude (einst und jetzt)

In der Gemeinde Peterfitz waren in den Dörfern Peterfitz, Klaptow sowie Lustebuhr Schulen beheimatet, die einen Schulverband bildeten.
Laut der Kreis-Schulübersicht vom März 1928 wohnte der in Peterfitz amtierende Lehrer noch in einer im Jahr 1877 erbauten Dienstwohnung mit 4 heizbaren Zimmern.
Kurz darauf wurde im gleichen Jahr (1928) ein neues Gebäude nebst Lehrerwohnung errichtet. Das alte Schulhaus wurde von Tischlermeister Richard Schumacher erworben, der in diesem Gebäude eine Tischlerei einrichtete.

Volkszählung von 1871
Einwohner   davon
gesamt
konnten
lesen&schreiben
machten
keine Angaben
waren
Analphabeten
waren
Kinder bis 10 J.
212 160 (75,47 %) () 5 (2,36 %) 47 (22,17 %)
58 (Gutsbezirk) 44 (75,86 %) () 1 (1,72 %) 13 (22,41 %)

Klassenstärke
1928   30 Schulkinder   15 Knaben   15 Mädchen
1939   38 Schulkinder   18 Knaben   20 Mädchen


Lehrer

  • 1820 – 1855?
    ZILLMER Ludwig Lehrer und Maurer, * err. 1799 Klaptow, + 1858 Peterfitz
    oo VÖLZ Johanna
  • mind. 1866 – 1874
    ZIEMER Carl Lehrer und Küster, + vor 01.10.1874? Peterfitz
    oo STRELOW Henriette
  • ca. 1877 – ca. 1922
    GRAMENZ Albert August Karl„45 Jahre Lehrer in Peterfitz“, * err. 1856/57 Peterfitz, 1907 noch in Peterfitz, + 23.10.1935 Belgard
    oo MEYER Mathilde Lina Auguste
  • zumind. seit 1922 – 1930?
    MÖNNICH Paul August Johannes* 14.09.1890 Franzburg, Kr. Franzburg
    oo 12.09.1914 Stettin, PIEPENHAGEN Gertrud Elfriede Antonie
  • 01.04.1930 – ?
    SCHROEDER Walter Willy Emil* 08.09.1897 Schüddelkau, Danzig, + WK 2
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1920 Pölitz, 2. Lehrerprüfung 1924 Neuenhagen

Folgende Informationen aus einem Klaptower Gemeindeblatt (Jahrgang 1937):
Einen interessanten Einblick in die Entwicklung der Schule und des Lehrerstandes gibt uns der Lebenslauf des Lehrers Ludwig Zillmer in Peterfitz, den er am 29. Januar 1845 verfaßt hat und der sich bei den Akten der Kirche Klaptow befindet. Da schreibt er (in der heutigen Rechtschreibung) folgendes: „Da mein Vater auch Maurermeister war, welche Profession sich damaliger Zeit auch sehr gut mit dem Schulfache eignete und derselbe auch die Erfahrung gemacht hatte, daß er von der Schule allein nicht leben könne. Demnächst mußte ich auch bei ihm die Maurerprofession erlernen, dies geschah in den Sommermonaten vom 14. bis zum 17. Jahre. Es war dies besonders ein Rat des Herrn von Natzmer, den er meinem Vater erteilte, auch ihn bei meiner Anstellung wiederholte, denn, sagte er: ‚Ich muß der Gemeinde durch ein hohes Schulgeld nicht drückend fallen, müssen aber auch ihr Brot haben. Sie sollen die Sommerschule wöchentlich in zwei Tagen, nämlich Sonnabend und Sonntags abhalten, damit Sie nicht in den übrigen Tagen durch die Schule in Ihrer Profession gehindert werden.‘ Herr v. Natzmer hat diesen Punkt im Auge habend in meiner Vokation die gedachten Tage namentlich bestimmt und eine Königliche Regierung dieselbe bestätigt.“
Schon der Vater des Lehrers Zillmer, Conrad, Friedrich Zillmer, war Lehrer und zugleich Maurermeister in Klaptow. Als die Bauern 1820 von Klaptow nach Peterfitz verlegt wurden, wählte Peterfitz den damals zwanzigjährigen Ludwig Zillmer zum Lehrer, der dann, als 1823 das noch heute bestehende alte Schulhaus in Peterfitz gebaut wurde, von Klaptow nach Peterfitz übersiedelte. Damit ging die Schule in Klaptow ein, die erst wieder 1868 neu errichtet wurde. Lehrer Ludwig Zillmer hat noch bis 1856 das Maurerhandwerk ausgeübt, er starb im Jahr 1858 in Peterfitz.

Kommentare sind geschlossen.