Schule Henkenhagen

< Zurück

Henkenhagen

Schulgebäude (einst und jetzt)

In Henkenhagen waren zwei eigenständige Volksschulen. Die Schulkinder aus den drei Dorfanteilen (Adlig, Eigenthum, Fischerlage) gingen im Dorf Henkenhagen zur Schule.
Die zweite Volksschule befand sich im abseits gelegenen Wohnort Ziegenberg.
Laut der Kreis-Schulübersicht vom März 1928 wohnte der amtierende 1. Lehrer in einer im Jahr 1898 erbauten Dienstwohnung mit 3 heizbaren Zimmern. Dem 2. Lehrer stand ein beheiztes Zimmer zur Verfügung.
Lehrer Gustav Toebe gründete mit NN Schallock in Köslin und E. Mews die „Junglehrergewerkschaft Pommern e.V.“, daneben war Organist bei der Kapelle, gründete einen Gesangverein und inszenierte Theateraufführungen. Weitere Tätigkeiten übte er im Sportverein, im späteren Bad- und Bürgerverein sowie als Rendant der Spar- und Darlehenskasse.
Lehrer Erich Mews, gebürtiger Henkenhagener, schrieb zahlreiche Aufsätze zur Henkenhagener Ortsgeschichte und führte zudem das Fach Heimatkunde in den Unterricht ein. Er war Mitbegründer und Geschäftsführer des „Ostpommerschen Bäderverbandes“ und durch sein Engagement für einen wirksamen Küstenschutz erfolgte durch die Preuß. Regierung die erste Uferbefestigung in Henkenhagen. Nach 1933 arbeitete Erich Mews weiterhin als Lehrer in Henkenhagen, wurde aber „kalt gestellt“. Nach Kriegsende wurde er kurzzeitig durch die Russen verschleppt und wurde letztlich 1946 aus seinem Heimatort ausgewiesen. Lehrer Mews fand eine neue Heimat in Ahlem bei Hannover und war auch dort erneut kommunalpolitisch tätig. 1960 wurde er als Konrektor pensioniert.

Volkszählung von 1871
Einwohner   davon
gesamt
konnten
lesen&schreiben
machten
keine Angaben
waren
Analphabeten
waren
Kinder bis 10 J.
200 (Adlig) 138 (69,00 %) 3 (1,50 %) 7 (3,50 %) 52 (26,00 %)
568 (Eigenthum) 391 (68,84 %) 3 (0,53 %) 28 (4,93 %) 146 (25,70 %)
228 (Fischerlage) 148 (64,91 %) () 27 (11,84 %) 53 (23,25 %)

Klassenstärke
1928   88 Schulkinder   38 Knaben   50 Mädchen
1939   143 Schulkinder   71 Knaben   72 Mädchen


Lehrer

  • ? – ?
    MAAß NNder 1. erwähnte Lehrer
  • Ende 18./Anfang 19.Jahrh.
    TREICHEL NNoo NN NN
  • 1866
    HOLZ NN
  • ca. 1825 – 1866
    ZEMKE NNLegte zwischen 1825-1830 eine Ortschronik an
  • mind. 1866 – 1879
    BÖHNEMANN (BÄHNMANN) Carl Heinrich August* 16.09.1833 Lassehne, Kr. Köslin
    oo 24.06.1879 Schulzenhagen, Kr. Köslin, RAKOW Johanne Charlotte Florentine
  • ? – ?
    TIETZ NN2. oder 3. Lehrer
    [Evtl. identisch mit TIETZ Carl Heinrich Leberecht,* 26.04.1850 Deutsch Plassow, Kr. Stolp + 14.05.1937 Kolberg, I.oo BÄRWALD Hulda, II.oo 07.11.1924 Kolberg, THOM verw. BOLLE, Wilhelmine Mathilde Pauline – wohnte bereits 1909 als Lehrer a.D. in Kolberg.
    Akte in Köslin: Disziplinarverfahren gegen Lehrer Tietz aus Henkenhagen, 1899/1900 Signatur 389]
  • ? – 1899 – ?
    SCHILTER Otto August Wilhelm* 29.08.1859 Klötzin, Kr. Schivelbein, 1929 wh. Kolberg als Hauptlehrer a.D.,+ 21.04.1938 Kolberg
    oo 19.10.1888 Alt Marrin, MANZKE Ottilie Bertha Wilhelmine Friederike
  • ? – ?
    KOCH NN2. oder 3. Lehrer
  • ? – ?
    LAASCH NN 2. oder 3. Lehrer
  • ? – ?
    WUSSOW NN2. oder 3. Lehrer
  • um 1908
    REINFELD NN
  • mind. 1912 – 1927
    MUNDT Hermann Ferdinand Gustav* err. 29.04.1859 Gohren, Kr. Stolp
    oo 22.12.1882 Alt Liepenfier, Kr. Neustettin, ZEMKE Marie Ida Caroline
  • nach 1914? – ?
    KLIX Karl Albert Gotthilf 2. oder 3. Lehrer, * 24.08.1888 Krampe, Kr. Stolp + 03.11.1918 WK1
    oo 07.08.1914 Kolberg, MUNDT Eugenie Berta Viktoria (Tochter des Henkenhagener Hauptlehrers Hermann Mundt)
  • mind. 1918 – 1927
    SCHULZ August oo TREPTOW Grete
  • 1911 – 09.1928
    TOEBE Gustav Johannes 1928 1. Lehrer, * 11.08.1886 Alt Werder, Kr. KK
    oo 17.11.1910 Thunow. Kr. Köslin, KUSCHEL Wanda Hertha Frieda, + 25.02.1970 Ueckermünde
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1906 Köslin, 2. Lehrerprüfung 1909 Köslin
  • 01.04.1919 – 1945
    MEWS Erich Hugo Paul 1928 2. Lehrer, zuletzt Konrektor, * 15.06.1898 Henkenhagen, + 17.05.1982 Ahlem/Hannover
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1915 Köslin, 2. Lehrerprüfung 1920 Henkenhagen
  • 01.10.1928 – mind. 1936/37
    KRÜGER Max Albert Otto Hauptlehrer, * 07.11.1888 Ort?
    oo 29.04.1913 Danziger Niederung, DYCK Lina Charlotte
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1908 Pr. Friedland, 2. Lehrerprüfung 1912 Marienburg
  • 01.08.1929 – 01.1933
    MISCHNICK Helene Maria Auguste * 24.05.1904 Ort?
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1922 Kolberg, 2. Lehrerprüfung 1931 Henkenhagen, Hauswirtschaftsprüfung 1928 Stettin
  • 01.12.1934 – 01.06.1938
    RINGWALDT Annemarie * 28.09.1899 Ort?
    oo 1938 NN NN
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1920 Kolberg , 2. Lehrerprüfung k. A, Ruhestand: Entlassung wegen oo
  • 01.08.1938 – 09.1942
    KRÜGER Elsbeth Johanna Wilhelmine Hauptlehrerin, * 24.01.1903 Ort?
    Ausbildung: 1. Lehrerprüfung 1924 Kolberg , 2. Lehrerprüfung 1932 Schivelbein

Zu den frühen Jahren der Henkenhagener Schulgeschichte berichtet M. Vollack/Das Kolberger Land wie folgt:
„Nach den Pfarrakten von Lassehne soll eine Schule in Henkenhagen um 1775 gegründet worden sein. Jedenfalls berichtet Brüggemann für die Zeit um 1780 bereits von einem Schulmeister, und zwar in der Fischerlage. Berghaus erwähnt für die Zeit um 1860 bereits zwei Schulen, „davon die eine sonst in der Fischerlage, jetzt im Bauerndorfe, die andere in Ziegenberg ist. Die Zahl der Schüler in beiden beträgt durchschnittlich 160. Die Dorfschule besitzt eine hübsche Büchersammlung von etwa 200 Bänden, darunter Krünitz bändereiche Enzyklopädie, ein Geschenk der Frau Dorothea Maaß“. Diese Bücherei ging leider beim Schulbrand von 1898 verloren, das Bücherverzeichnis war aber 1945 noch vorhanden. Das Schulhaus entstand nun neu und erhielt 1936 einen Ergänzungsbau; es war dreiklassig mit 3 Lehrerstellen.“





Bauernhochschule

Kommentare sind geschlossen.