Offenes Forum

gruppe6

Willkommen im » Offenen Forum Kolberger Lande «

In unserem offenen Forum haben Sie die Möglichkeit, sich als Gast zu genealogischen oder ortsbezogenen Themen rund um Stadt und Kreis Kolberg-Koerlin mit anderen Gästen, den Mitgliedern oder Moderatoren austauschen zu können.
Bitte beachten Sie bei Ihren Beiträgen die geltenden Datenschutzbestimmungen und die übliche Netiquette , um allen Teilnehmern eine möglichst angenehme Art der Kommunikation gewährleisten zu können. So bitten wir bei einem Gastzugang auch darum, den erstellten Beitrag im entsprechenden Eingabefeld mit Ihrem (Alias-)Namen zu versehen.
Die Moderatoren behalten sich bei Zuwiderhandlungen vor, entsprechende Beiträge ganz oder teilweise – ohne Rückfrage – zu löschen.


Wünschen Sie hingegen einen direkten, persönlichen (E-Mail-)Kontakt, steht Ihnen alternativ unser entsprechendes Kontaktformular zur Verfügung.


Hinweis zum Erstellen von Beiträgen
Hält man Shift (=Hochstell-Taste) gedrückt und klickt auf Enter (=Return-Taste), so wird ein einfacher Zeilenwechsel erzeugt.
Drückt man im Textfluß hingegegen nur auf Enter (=Return-Taste), wird dem Text an dieser Stelle ein Absatz hinzugefügt.


Forum-Navigation

Kolberg 1945

Zitat

Autor des Beitrags: Marie
____________________________________________

Moin alle miteinander,

ich schreibe die Fluchtgeschichte meine Großmutter auf, und brauche ein paar Informationen, die ich bisher im Netz nicht finden kann.

Hat irgendjemand Zeit und Lust, mir meine Fragen zu beantworten?

So möchte ich wissen:

Die Dünenpromenade: Erreichte man sie von Osten kommend über eine Treppe?

Kinderheilstätte Siloah: Lag sie in der Nähe des Bootshafens?

Wie wurden Flüchtlinge verköstigt, wenn an Schulen noch am 03. März Unterricht stattfand?

Das sind nur einige Fragen. Ich schreibe nach bestem Wissen und Gewissen, möchte so nah wie möglich an der Wahrheit bleiben.

Meine Großmutter flüchtete am 03. März frühmorgens zu Fuß aus Köslin.

Für Antworten wäre ich dankbar.

Marie

 

 

Zitat

Hallo Marie,

bezüglich der Frage: "Kinderheilstätte Siloah: Lag sie in der Nähe des Bootshafens?"

Ja - das Christliche Kurhospital/die Kinderheilstätte Siloah lag südöstlich des Bootshafens.
Adresse: Kolberg, Hafenstraße 1-7
Ein Stadtplan von Kolberg aus dem Jahr 1930 ist innerhalb dieser Homepage zu finden:

https://kolberg-koerlin.de/wp-content/uploads/2017/10/Kolberg_Map_um1930.jpg

Mit freundlichen Grüßen

Martina Riesener

Zitat

Autor des Beitrags: Maciej
____________________________________________

Hallo Marie.

Um nochmals auf Deine Fragen einzugehen:

Die Kinderheilstätte Siloah lag auf der östlichen Seite der Persante auf der heutigen Portowa Strasse.

Das Gebäude existiert heute glaube ich nicht mehr.

Sehr zu empfählen ist das Buch von Johannes Voelker - Die letzten Tage von Kolberg.

Herr Voelker schildert in seinem Buch sehr detailreich den Verzweiflungskampf der deutschen Armee, aber auch die Fluchtversuche der Anwohner Kolbergs und der Menschen aus der Umgebung bishin zum 18 März, als die Stadt von den sowjetischen Truppen erobert wurde.

Wenn ich zu Hause bin, dann kann ich Dir noch ein paar Zahlen (Anzahl der ankommenden Flüchtlinge in Kolberg) mitteilen. So ganz genau habe ich das nicht mehr im Kopf...

Das Buch habe ich mir vor ein paar Monaten auf Polnisch geholt. Zwar liest es sich nicht unbedingt wie ein Roman, spannend aber auch "traurig" ist es allemal.

Ich gehe davon aus, dass Deine Großmutter nicht viel Zeit gebraucht hat, bis sie in Kolberg angekommen ist, nachdem sie Köslin am 03. März verlassen hat.

Weisst Du überhaupt, wie der weitere Fluchtweg Deiner Oma aussah, nachdem sie in Kolberg angekommen ist?

Ist sie weiter zu Fuß an der Küste geflüchtet, hat sie vielleicht noch einen Zug erreicht oder doch mit dem Schiff Richtung Swinemünde?

Alles Gute aus Kolberg,

Maciej

 

Zitat

Autor des Beitrags: Gast:R.W.
____________________________________________

Aus Köslin ging der letzte,teils offene,teils geschlossene Güterzug mit Flüchtlingen,u.a. mit der (4-Generationen) Familie Zuther,Wedig und Wrase am frühen Nachmittag des 02.März 1945.

Er brauchte für die ca. 40 km nach Kolberg 12 Std.,da die Strecke erst frei gekämpft werden mußte. Dann ging es nach Kammin und am nächsten Morgen per Wehrmachts-LKW weiter nach Swinemünde...

Zitat

Autor des Beitrags: Marie
____________________________________________

Vielen Dank Ihr Lieben. Ich komme erst jetzt wieder dazu, an meiner Geschichte weiterzuschreiben. Es sind immer die gleichen Fragen, die mich umtreiben.

Es ist nicht genau bekannt, wie meine Großmutter weiter nach Westen kam. Einig sind sich zwei Cousins, (damals 6 und 8 Jahre alt) dass es über die Ostsee ging. Mein Onkel meint, es wäre nur eine winzige Fähre gewesen, die zuviel Last an Bord hatte, so dass die Füße bereits im Wasser standen. Davon weiß der andere (muss mein Großcousin sein) nichts.

Jemand erinnert sich an einen Zug der bis Rostock ging, aber von wo? Swinemünde? Uckermünde?

Hat meine Großmutter den Angriff in Swinemünde miterlebt? Dann wäre sie vielleicht ja doch zu Fuß bis dahin, und dann mit einer Art Fähre über die Swine gesetzt (die Fahrt dauert heute ca 45 Minuten und dürfte damals länger gewesen sein und im Dunkeln würde man wahrscheinlich wirklich glauben, man wäre auf der Ostsee)

In Rostock ist sie mit einem Fuhrwerk abgeholt wurden und auf einen Bauernhof (Familie Schäfer) in Jürgenshagen einquartiert, gemeinsam mit ihrer Schwester und deren Kindern.

Falls noch irgendjemand Informationen für mich hat, wäre schön. Alles was ich weiß stelle ich natürlich auch gerne zur Verfügung.

Falls wir Ihnen mit Auskünften (online und/oder über persönlichen Kontakt) weiterhelfen konnten, würden wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung unserer Arbeit sehr freuen. Bereits kleine Beträge helfen uns, die an Archive sowie andere Institutionen zu entrichtenden Gebühren und sonstigen Aufwendungen im erträglichen Rahmen zu halten, da wir die Forschungen allesamt nur als Hobby betreiben. Leider sind wir derzeit jedoch nicht in der Lage, diesbezügliche Spendenbescheinigungen zu erstellen.

SEPA-Überweisung an
Kontoinhaber : Kolberger Lande
Konto bei :      Commerzbank Braunschweig
IBAN :            DE74 2704 0080 0504 2742 00

Comments are closed.