erster

1steradvent

Sonderseite zum 1. Advent

Wir wünschen allen Kolbergern aus Stadt und Land,
unseren Freunden und Gönnern sowie fleißigen Unterstützern
eine geruhsame Vorweihnachtszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest
und freuen uns auf ein mögliches (Wieder-)Sehen in Kolberg.


» Kolberger Lande «








Umgangssprachliche Ausdrücke aus dem alten Pommern
von Kurt Jordan

Die nachstehenden, aus dem Gedächtnis zusammengetragenen Wörter und Ausdrücke – teils plattdeutschen, teils hochdeutschen Ursprungs – sind nach Auffassung des Verfassers ausnahmslos in der Umgangssprache Pommerns bis 1945 gebräuchlich gewesen und sollten als sprachliches Volksgut nicht in Vergessenheit geraten. Teilweise waren sie auch in der unmittelbaren Nachbarschaft unserer Heimatprovinz in Gebrauch, wie z.B. in Mecklenburg, in der Uckermark und in der Neumark. Es ist daher vorstellbar, dass zahlreiche Leser an der Wörterliste interessiert sein könnten, selbst wenn dieser oder jener Ausdruck schon einmal anderswo zum Abdruck gelangt sein sollte.

BegriffBedeutung
ab, af (ick kann dat nich af)nicht aushalten, nicht ertragen (Vorpommern)
abäschern, sich abäschernhektisch arbeiten, sich abhetzen
abmarachenhart arbeiten, schuften
Abtrimoh!Ab mit euch (Kindern)!
anbötenanzünden
Annerböhlkenkinduneheliches Kind (Pyritzer Weizacker u. Bahner Gegend)
anpurrenjemanden auf etwas anreden, etwas zur Sprache bringen
anschlagen (das schlägt an)ansetzen, dick machen
aufschwaken (es schwakt auf)Wolken ziehen zum Gewitter auf
ausgedöpptaus der Form geraten, ausgetreten (Schuhe, Pantoffel)
aushölkernaushöhlen
Backbeer'n un KlütBackobst und Klöße
balbierenrasieren
barftbarfuß
Bäsing, BesingBlaubeeren (Raum Pölitz, Jasenitz, Ziegenort)
bedröppeltbetrübt, auch: betroffen
beet, behtbeim Kartenspiel verloren, auch: ohne einen Pfennig sein
begrapschenanfassen, betasten
(sich) bekobernwieder zu sich kommen, sich erholen
beküüternbekleckern, beschmutzen (vorwiegend Vorpommern)
(sich) beschikkernsich betrinken
betaltschenunerlaubt berühren, meist unsittlich
Biluft, BeiluftBauchwind
biszu (plattdeutsch: bet - tö), geh' weiter
bloßig nichtnur nicht (Gegend Pyritz, Bahn, Fiddichow)
blotzenabfällig für ständiges Zigarettenrauchen (Kr. Pyritz)
blucken, aufbluckenblinken, aufleuchten
Boofkeunordentlicher Mann, Radaubruder (Stettin u. Umgebung)
böten lassenbesprechen lassen im Sinne von 'beschwören', d.h Krankheitsheilung durch Worteinwirkung
Bratzenkleine Kinder, meist etwas störrisch oder frech (Reg.Bez.Köslin)
bregenklütrignicht ganz klar im Geist
breitquastigbeim Sitzen viel Raum einnehmend
(auf)bröselnfeste Knoten lösen
brüüschigbis zum 'Beulenkriegen', z.B. eine Mahlzeit schmeckt so gut, daß man sich brüüschig daran essen kann (Gegend Ueckermünde, Pasewalk)
Bummel-bi-anPerson minderer Bedeutung als Begleitung
buttvöllig, ganz und gar (Kr. Greifenhagen, Pyritz)
Dautsch, olle DautschQuatschkopf, Unsinnredende(r) (Ueckermünder Gegend)
DoddelUnsinn redender Mensch (Gegend Körlin/P., Belgard)
doddelnUnsinn reden (Gegend Körlin/P., Belgard)
dolksensich heftig schneuzen
dremmelnzum Aufbruch mahnen, drängen (Vorpommern)
drippentropfen
drömelnträumen im wachen Zustand
Dromflöt'Träumer, geistig Abwesender
Dubbas, DubbaßBezeichnung eines Gegenstandes, dessen zutreffender Name unbekannt ist oder einem nicht sofort einfällt (Vorpommern)
DukerHaubentaucher, Wasservogel (Bahner Gegend)
Dullbregen, Dollbregenjemand, der mit dem Kopf durch die Wand will
DummlackKoseform für Dummkopf, ahnungsloses Kind (Kr. Greifenhagen, Pyritz, Saatzig)
EllenreiterTuchkaufleute und deren Lehrlinge (Mittelpommern)
Emmbüdelnebensächliche Person, auf die man mit Seitenblick weist
Fiester, TaubenfiesterTaubenfreund
fingerierenmit den Händen an etwas hantieren
Fispelfritznervöser Mensch
fisplignervös, fahrig
flöckernherumstromern
Flöözunhöflicher Junge, Flegel
frimmelnnesteln, auch: entwirren
fühnsch, füünschunfreundlich, abweisend, launisch (Vorpommern)
Gelag, Gelach (ins Gelag hineinleben)verschwenderisch leben
gelinde (heute ist's gelinde)es ist milde Witterung (Mittelpommern)
Glöseschwache Lampe
gludernjemanden von unten herauf oder schräg angucken
glupschunwillig, renitent, meist mit bösem Blick
gnägligwehklagend, lamentierend (Mittelpommern)
gnautschenschmatzend essen, z.B. Apfel hörbar verzehren
gnickernversteckt kichern
gniedelndummes Kichern bei albernen Kindern (Bahner Gegend)
gnietschiggeizig, übertrieben sparsam
Gnöter, alter Gnöternörgelnder Querkopf
Gnucker, alter Gnuckerunwirscher Alter
gnuppen (es gnuppt)es knackt im Knie oder in andern Gelenken
Hämchenkleines Persönchen, körperlich etwas schwach entwickelt (Gegend Kolberg, Belgard)
Hapskleiner Happen, Bissen
Heckmeck machenUmstände, Sperenzchen, Schwierkeiten machen (Stettiner Raum)
Hell', HelleFreiraum zwischen Kachelofen und Wand
högen, sich högensich freuen
HöhnerkiekKurzsichtigkeit
hotzenKind auf den Knien wiegen (Gegend Kolberg, Belgard, Köslin)
huchelnalbern lachen (Kr. Kolberg-Körlin)
hujahnengelangweilt gähnen (Gegend Ueckermünde, Anklam)
hullerdibullerholterdipolter
hupplig, huppeligholprig, uneben
inböteneinheizen
janken nachdringend nach etwas Verlangen haben
Jannef, auch GannefGauner, Mensch von undurchsichtiger Haltung
jeuernunaufhörlich (den ganzen Tag) regnen
jiemen (es jiemt)es rasselt in der Luftröhre, auf der Brust
jiepernetwas ungeduldig herbeiwünschen
jülkenin langen Zügen viel trinken
jünselnder Hund jünselt, um z.B. loszukommen
Kaffkoppunwirscher, unwilliger, auch nichtswürdiger Mann
kaaksenkräftig husten, um Schleim loszuwerden
Kaleikamach' nicht soviel Kaleika, Gedöns, Gewese
karjolen, herumkarjolenviel umherfahren, oft ganz unnütz
KespernKirschen (Kr. Greifenhagen, Pyritz)
kijetschbeim Essen zu wählerisch oder anspruchsvoll sein, es unter Umständen sogar stehenlassen
Kindelbier, KindelbeerKindstaufe (Vor- u. Mittelpommern)
klappern, raufklappernhochsteigen, z.B. auf einen Baum
klöben, klöwenspalten, aufspalten
KlokerKlugscheißer (Kr. Greifenhagen)
klööternmit gefüllter Dose oder Kiste klappern
klüüten, klüüternsich gegenseitig mit Schneebällen bewerfen
klüütrigklumpig, Klumpen bildend
knaßscharf abgebrochen
knippern, auch knüppernzu- oder aufbinden, z.B. Schnürsenkel
Knöselkurze Tabakpfeife
knüttenstricken
KossätKleinbauer
KreudeRübenkraut, Sirup (Hinterpommem)
Krimskramswertloses Zeug
kröchenstark husten
kröönschaufsässig
krüllenkörnig werden, gerinnen, z.B. Milch bei Säurezusatz
krüsligkraus, rauh
kruupenkriechen
krutschen, abkrutschenSchuhe so lange tragen, bis nichts mehr übrig ist (Mittelpommern)
Kus', Kusehohler Backenzahn bei alten Leuten (hei leggt den'n Priem in sin Kus'),
Kusselnkleine Nadelgehölze
küüterndas Essen auf dem Teller lustlos hin- und herschieben, auch: allgemein in etwas rühren ohne Sinn und Zweck
Labandgroßer, schlaksiger Junge
Ladendienergesellausgelernter Verkäufer in einem Geschäft
leckmüülenZunge ausstrecken in Erwartung von etwas Leckerem
LiekdürnHühnerauge
liekersdennoch, trotzdem
LobbenHaufen, Ansammlung (da sitzen alle auf einem Lobben)
Lodderwirtschaft, Lotterwirtschaftunordentliche Wirtschaft
Luchtingrüpelhafter Junge
mangzwischen
malkernetwas bewegen, betasten oder drücken ohne Sinn und Zweck
mausenhier heimlich herumstöbern
Meßmichelschmutziger Mann (Gegend Bahn, Pyritz)
mitzottelnmehr oder weniger unwillig mitgehen
Möörkens, MüürkensPfifferlinge in Vorpommern
mullen, sich einmullendurch Unordnung die Übersicht verlieren, nicht mehr hindurchfinden
mulschüberweich (Obst)
Mummelgelbe Seerose
Nägenkloker, nägenklokNeunmalkluger, neunmalklug
Nahbern, nahwernNachbarn zum Klönen aufsuchen
NegensüperPerson, die Reste aus fremden Gläsern, sog. 'Neigen', trinkt
Nieselpriemalter Sonderling
nigligneugierig
NudelnKartoffeln (Kr. Greifenhagen u. Pyritz, vor allem dort)
nüülniedlich
Padd'Frosch
pedden, pettentreten
piel, piel hochsteil nach oben gerichtet
PieratzenRegenwürmer
pieriggeizig (Kr. Naugard, Cammin)
Piesepampelnichtssagender oder lächerlicher Mensch
piesigärmlich, sehr bescheiden
Pik (er hat einen Pik auf mich)er hegt Groll gegen mich, oder kann mich nicht leiden
Plaastern, abplaasternblättern, abblättern (z.B. Farbe, Lack)
Plinten (die paar Plinten!)wenig Geld (nur einige Pfennige!)
Plööterarmer Mensch (abfällig!)
plöötrigerbärmlich, unzureichend
Plurresehr schwacher Kaffee
Plutz (auf'n Plutz)im Augenblick
Podoller (alter Podoller!)ungeschickter Mensch
polken, rauspolkenetwas unter erschwerten Umständen herausziehen, hervorholen
pööternstochern
PottkiekerTopfgucker
prääpeln, preepelngenüßlich essen
prick guckenganz nahe, ganz genau gucken
Priemaugustetwas einfältiger Mann
Pritzelchenklitzekleines Stück
prüünennähen
pruuschenheftig niesen
pullernWasser lassen in der Kindersprache (Vor- u. Mittelpommern)
PuschnaukenNichtsnutze, Tagediebe
puuksen, anpuukseneinen andern mit dem Ellenbogen unauffällig anstoßen, um ihn auf eine Person oder Sache aufmerksam zu machen
quaddelnunzureichend waschen, etwa ohne Seife, ausquaddeln
quaddernim Wasser spielen (von Kindern)
quadeklein (Raum Pyritz, Bahn, Fiddichow)
quääken, queekengepreßt jammern
Quantengroße Füße
Quatzakleines Fischerboot zum Transport lebender Fische
quiemanstöhnen, meist grundlos
quoosendummes Zeug reden (Bahner Gegend)
quucken, sich hinquuckenkorpulente Person sitzt oder setzt sich
rackenviel und kräftig arbeiten
rääsch, reeschscharf gebacken, spröde, knusprig
RehpfötchenPfifferlinge in Hinterpommem
RietstickenStreichhölzer
russeln, abrusselnKrümel oder Körnchen rieseln von Kleidung ohne weiteres Zutun ab zum Beispiel
SchalbernBruchstücke einer dünnen Eisdecke
schallern (ich schaller dir eine)eine Ohrfeige verabfolgen
scheesen, schechtenschnell laufen, weglaufen
scherbelntanzen
schladdernNeuigkeiten austauschen, meist unter Frauen, Nachbarinnen
SchladderwasserOsterwasser, bei dessen Schöpfen geredet worden war, so daß es damit wertlos war
SchlarreRiß, Schramme in der Haut
schlööpen, überschlööpenKleidungsstück überstreifen
SchluusohrDummerjahn, Schlafmütze (Vorpommern)
schmalitzigschmal, dünn
Schmook machenin der Räucherkammer das Sägemehl entzünden
schnabbeln, schnausternviel und lange reden
SchnippedrillichBedienungsvorrichtung an Maschinen, Geräten (Hebel, Haken, Bolzen u.a.), deren Bezeichnung man nicht kennt oder nicht parat hat
Schnirrfixereienhinhaltende Umstände, Ausweichen
schnückern, rumschnückernbeobachten oder durchsuchen, meist an verbotenen Stellen oder Orten
schnuffen, vorbeischnuffensich an jemandem vorbeidrücken, möglichst ohne gesehen zu werden
schöölenstark regnen
schuddernfrösteln, leicht frieren
Schuffott, Schuffuttungezogener Lümmel (Vorpommern)
schrieneneine Wunde schrient, d.h. tut quälend weh
schruckenschwerfällig gehen
schülpern, überschülpernbeim Wassertragen aus den Eimern Wasser verlieren
schulenschielen, von der Seite gucken
SchwiendriewerSchweinetreiber, dreckiger Mann
Schwieten machengewagte Sachen machen, oft am Rande des Legalen
schwuchten, rumschwuchtensich schwerfällig oder angestrengt bewegen
siepernäsendumm dastehen nach Mißerfolg oder Isolierung
simmenauf dem Fahrrad einen Berg hinuntersausen
spackschmal, blaß, elend
spallernsplittern
Spektakligkeit (aus lauter Spektakligkeit!)theatralisches Tun, um jemanden zu ärgern oder zu reizen (Raum Pasewalk, Ueckermünde, Anklam)
Spijöökenstreichedumme Streiche
stackrigschwerfällig, altersbedingt wenig beweglich
Stag, Stachüber Stag gehen, über Bord ins Wasser fallen (auch figürlich)
Steißbeintrommlerverächtlich für schlagenden Lehrer
stiemen, stüümenes stüümt, es schneit bei starkem Wind (Schneetreiben)
Stiez, StüüzSchwanz bei Tieren, auch generell Hinterteil
Stinktierübelriechender Kerl, auch unangenehmer Bursche
Strämel, StremelStreifen, Abschnitt, figürlich: Bereich einer Arbeit oder Besorgung
ströpen, Ströpersich herumtreiben, Herumtreiber
StruutzStrauß (Blumen)
SüllTürschwelle
talpernstolpern, unsicher gehen
TelgenZweige
Tass, TaßScheunenfach
Töleherumstreunender Hund, vernachlässigter Köter
totterndauernd unzufrieden und verdrießlich daherreden, meckern und schimpfen (Hinterpommem)
töwernmißbilligend leise vor sich hinbrabbeln (Hinterpommern)
Trankonditorabfällig für Öl-und Petroleumhändler (Gollnower Gegend)
Transuselangweiliges Mädchen
TubbenTonne, meist Abfalltonne, auch Kalktonne beim Bauen
tuckerngleichförmiges Geräusch eines fahrenden Schiffs oder Motorboots
Tüderkram, Türerkramunordentliche Dinge, auch: unangenehme Sachen
tüdlig, tüdeligim Geist nicht mehr ganz auf der Höhe
TuffleKartoffeln (Hinterpommem, ausgenommen die Kr. Greifenhagen u. Pyritz: dort Nudeln)
TüftenKartoffeln (Vorpommern)
Tüff (weiblich)leichtes Madchen
TünbüdelQuatschkopf (Rügen, Vorpommern)
Twallingnicht ernst zu nehmende Person (Gegend Kolberg, Belgard, Köslin)
Uhl'n un Aopenunleserliches Gekritzel
umwrickenbeim Gehen mit dem Fuß umschlagen oder fehltreten
Unducht machenVerbotenes oder Böses tun (Stettiner Raum)
Unnusselnichtsnutziger Mensch (Kr. Belgard, Kolberg-Körlin)
upsternatschaufsässig, widerborstig (Raum Stralsund, Demmin, Greifswald)
verbiesternsich verirren
verdiffendierensich verteidigen, sich herausreden (vgl.frz.: se défendre)
verdötschtzerbeult, verbogen
verdwasaus der Richtung, verquer
verfieren, sich verfierenerschrecken
vermisquiemtnicht normal entwickelt, zurückgeblieben
vermünnern, sich vermünnernaufwachen (Kr. Ueckermünde, Anklam)
vermuschenGegenstände verstecken, verkramen
verschlagen (es verschlägt sehr)sättigen
verschwiemeltverkatert aussehend
verwreuschenzusammenknüllen, in Unordnung versetzen
wämelnsich sinnlos oder unruhig hin- und herbewegen
Wantsch, dicke Wantschsehr übergewichtige Frau (Vorpommern)
wöltern, rumwölternmiteinander ringen und toben
wribbelnunruhig nutzlose Bewegungen machen
wrönenmeckern, nörgeln (Gegend Bahn, Fiddichow, Greifenhagen)
WrukenKohlrüben, Steckrüben
wurachenkräftig arbeiten, schuften
wuschigetwas benommen sein, beinahe schwindlig
WurtAchterhof (Hinterpommern)
zachschüchtern
Zeterzapper, oll Zeterzapper, oll Bresellaut Wehklagende(r) (Kr. Belgard u. Gegend Körlin/P.)
Ziekerbösartiger Hund (Stettiner Raum)
ziepenes ziept zuweilen beim Kämmen der langen Haare
Zippe, Zipp'weibliches Kaninchen, auch: ungezogenes Mädchen (Stettin u. Odertal)
zoppenzurückziehen, zurückweichen
Zosseschlechtes (auch bockiges) Pferd

Kommentare sind geschlossen.