Ehrenbürger Kolbergs

Ehrenbürger Kolbergs (1826 – 1924)

Verfasser: Ernst Schroeder, 2007

1.  Christian Ludwig Post, * ca.1755 Köslin, + 21.10.1829 Kolberg, Postmeister Kolberg
17.04.1826 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines 50. Dienstjubiläums aufgrund seiner Verdienste während der Belagerung von Kolberg 1806/1807, überreicht durch Bürgermeister Titz, gleichzeitig Roter Adler-Orden und persönliches Schreiben von Gneisenau.
Zunächst Feldwebel, 1801 Seconde-Lieutenant (Garnisonsartillerie Kolberg), 1808 Premier-Lieutenant, 1809 Stabskapitän, 1821 als Major verabschiedet, Postmeister in Treptow/Rega, 1824 Postmeister in Kolberg.
Chr. Ludw. Post wurde während der Kolberger Belagerung mehrfach vom Kommandanten Gneisenau gelobt: 29.06.1807 (Brief an von Meerkatz) „Mein alter Lieutenant Post weicht nicht von seiner Batterie und lehrt die anderen an“; 04.07.1807 (Bericht an den König) „Der alte Artillerielieutenant Post ist weder Tag noch Nacht von dem Wall gewichen. Mühsam unterrichtet er die jungen Kanoniere in den Vorteilen ihres Dienstes“.

Ehrenbürgerbrief

Ehrenbürgerbrief von 1911

2.  Friedrich von Blankenburg, * 1786, + 22.01.1850, Generalleutnant.
23.08.1836 Ehrenbürger Kolberg während seines Kuraufenthaltes in Kolberg aufgrund seiner Verdienste während der Belagerung von Kolberg 1807, von der ganzen Stadt mit Böllerschüssen, Chorvorträgen usw. gefeiert.
1802 Fähnrich im InfRgt von Pirch, 1806 Seconde-Lieutenant, Dezember 1806 erfolgreich im Freicorps Schill, Januar 1807 in Wollin gefangen genommen, Flucht nach Kolberg, 20.03.2007 Eroberung eines feindlichen Stützpunktes bei Elysium (u.a. 14 Gefangene), Offizier im GrenBtl von Waldenfels. 1808 Premier-Lieutenant, 1809 bei Stralsund während des Schill-Zuges schwer verwundet, aber der Gefangenschaft entkommen. 1836 Generalmajor, 1840 als Generalleutnant verabschiedet. Viele Auszeichnungen, bereits 1807 Pour le Merite.

3.  Hermann Wittig, * 29.08.1779, + 23.08.1838 Kolberg, Hauptmann, Ing. vom Platz Kolberg.
31.08.1836 Ehrenbürger Kolberg aufgrund seiner Verdienste für die Verschönerung der Stadt und ihrer Anlagen. Nach seinem Tod wurde er mit einem Denkmal auf dem Münderfriedhof geehrt.

4.  Philipp Johann August Ludwig Freiherr von Ledebur, * 18.09.1776 Hamm/Westf., + 26.04.1851 Schwedt/Oder, General der Kavallerie, Festungskommandant Kolberg.
19.05.1844 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines 50. Offizierjubiläums aufgrund seines Einsatzes für Kolberg. Er war Mitglied der Schützengilde (Königsschuß 1836 und 1839) und der Bursenbrüderschaft (1840 als König). 15.05.1830 Generalmajor und Kommandant Kolberg, 1940 Generalleutnant,

Wappen des Ehrenbürgerbriefs (1911)

Wappen Ehrenbürgerbrief von 1911

5.  J. Goehde (Göde), * ca.1786, + 11.04.1865 Kolberg, Kreisgerichtsrat Kolberg
11.04.1865 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines 50. Dienstjubiläums, wohnhaft Kolberg Münderstraße 461.

6.  Heinrich Freiherr von Steinaecker, + 10.01.1861 Berlin, Generalmajor, kommissarischer Festungskommandant Kolberg.
20.05.1856 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand.

7.  August Wilhelm von Koch, + 18.03.1860 Westpreußen, General der Infanterie
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1807 Fähnrich 3.Neumärkisches ResBtl, 01.07.1807 verwundet, Seconde-Lieutenant. 1829 Major, 1841 RgtKdr, 1852 Generalleutnant.

8.  Christian Wilhelm Griebenow, + 14.04.1865, Rittergutsbesitzer, Berlin
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. Christian Griebenow hatte 1811 Niederschönhausen/Berlin und 1814 Gr.Leuthen/Niederlausitz gekauft, das er nach Differenzen mit den adligen Nachbarn 1855 wieder an von Gutzmerow verkaufte. Auf seinem Grundstück in Berlin-Pankow durften junge Leute gegen geringes Entgelt auf seinen Eseln reiten. Die dortige Angermünder Straße hieß 1827-1863 daher Eselsgang. Sein Sohn Ferdinand wurde 1898 die Ehrenbürger von Vetschau.

Kampf am Wolfsberg

9.  Carl Friedrich Freiherr von Bülow, * ca.1765, + 09.05.1855, Oberst.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807.  Seit 22.05.1807 als Stabskapitän im GrenBtl von Waldenfels. Leitet die Verteidigung des Wolfsberges und am 14.06.1807 zwei Kompanien bei seiner erfolgreichen Rückeroberung, wobei er verwundet wird. 1819 Oberst, 1825 Kommandant Cosel, 1830 verabschiedet.

10.  Heinrich Ludwig Friedrich von Holleben, * 1784 Thüringen, + 11.06.1864, General.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. Damals Seconde-Lieutenant 3.Neumärkisches ResBtl, 02.07.1807 Überbringer der Botschaft über Abschluß des Waffenstillstandes. 1838 Generalmajor, 1848 verabschiedet als General der Infanterie

11.  W. Schulz, + 03.05.1865 Kolberg, Major.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807, wohnhaft Kolberg, Lindenstraße 322, Ehrenmitglied des „National-Dank“.

12.  Raasch, + 29.12.1874 Stettin, Postkondukteur Kolberg.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807.

13.  Ludwig von Koblinsky (Kobilinski), aus Altpreußen, + 15.04.1863 Gramzow, Oberförster.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. Fähnrich GrenBtl von Waldenfels, 19.06.1807 beim Sturm auf den Wolfsberg verwundet, 22.08.1807 Seconde-Lieutenant, 1814 Oberförster, 1833 Stellv. Kommissar Feuerdistrikt Angermünde.

14.  Paul Franz von Lucadou, * 27.04.1783 Morges/Genfer See, + 03.08.1860, Generalleutnant.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1805 in preußischen Diensten, Seconde-Lieutenant GrenBtl von Waldenfels. 1815 Flügeladjutant des Königs, 1825 Oberst, 1835 Generalmajor. Neffe des früheren Kommandanten von Kolberg.

15.  Friedrich Wilhelm Roth, * 1786 Brandenburg, + 13.02.1862 Kolberg, Generalmajor.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1804 Bombardier 3.ArtlRgt Berlin, 1806 Gefangenschaft Lübeck, Flucht nach Kolberg, Uffz und Artilleriekommandant Bastion Neumark, dann Wolfsberg, dann Fort Münde. 1843 als Generalmajor in Breslau verabschiedet. 1840 schrieb er „Verteidigung von Kolberg im Jahre 1807“. Seit 1859 in Kolberg bei seinem Sohn, Major und Abteilungskommandeur.

16.  Friedrich von Stanckar, aus Berlin, + 29.06.1867, Oberstleutnant
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1807 Seconde-Lieutenant 3.Neumärkisches ResBtl, 1809 Teilnehmer am Schill-Zug nach Stralsund, 1838 verabschiedet als Oberstleutnant, 1857 in Schweidnitz.

17.  Friedrich von Petersdorff, + 20.11.1862 Gollnow, Major, Landschaftsrat
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1806 Fähnrich, später Seconde-Lieutenant bei der Belagerung, 19.03.1807 bei Sellnow verwundet, 16./17.06.1807 nach Sturm auf die Matz-Schanze mit dem Pour le Merite ausgezeichnet. 1814 Premier-Lieutenant, 1815 Rittmeister, 1816 verabschiedet.

18.  Heinrich August Ludwig von Priesdorf,  + 11.08.1873 Kolberg, Oberst.
02.07.1857 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des 50. Jubiläums der Beendigung der Kolberger Belagerung aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1806 Junker FüsBtl von Möller, 1810 Fähnrich, 1812 Seconde-Lieutenant, 1842 Major, 1844 als Oberstleutnant verabschiedet, 1864 Oberst, wohnhaft Kolberg, Sattlerstraße 50.

19.  Friedrich von Stülpnagel, 13.03.1786 Anklam, + 18.10.1865 Gotha, Hauptmann a.D., Kartograph Geograph. Anstalt Perthes in Gotha.
07.05.1860 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seiner Goldenen Hochzeit aufgrund der Verdienste um die Stadt Kolberg und Bürgerschaft während der Belagerung 1806/1807. 1806 Fähnrich, später Seconde-Lieutenant bei der Belagerung 3.MusketierBtl/ Rgt von Ostwien. 1808 im 9.InfRgt Kolberg, 1822 als Premier-Lieutenant verabschiedet, 1833 Kapitän d.R.

20.  Dr.phil. Ludwig Wiese, * 30.12.1806 Herford, + 25.02.1900. Lehrer, Vorsitzender der Reichs-Schulkommission, Wirklicher Geheimer Rat, Exzellenz.
20.11.1860 Ehrenbürger Kolberg in Anerkennung seiner Verdienste um die Stadt Kolberg und zum Gedächtnis seiner in Kolberg verlebten Jugendjahre. Schüler der Stadtschule Kolberg, Lehrer bzw. Rektor in Berlin, Clausthal, Prenzlau. 1846 Mitglied der 1.Generalsynode. Am 03.10.1860 war er Gast bei der Einweihung des Kolberger Domgymnasiums in der Wendenstraße. Er wurde auch Ehrenbürger von Herford und Potsdam.

Moltke

21.  Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke, * 26.10.1800 Parchim, + 24.04.1891 Berlin, begraben in Kreisau, Generalfeldmarschall, Generalstabschef.
26.10.1866 Ehrenbürger Kolberg anlässlich der Ernennung zum Chef des Colbergischen Grenadier-Regiments Graf Gneisenau (2. Pommersches) Nr. 9, am 29.01.1867 durch eine Abordnung des Kolberger Magistrats und der Stadtverordneten in Berlin überreicht. 1812 Eintritt in dänischen Kriegsdienst, 1822 als Leutnant in preußischen Diensten, 1832 im Generalstab, 1835-39 als Militär-Berater des türkischen Sultans beurlaubt, 1842 Major, 1858 Generalstabschef, 1871 Generalfeldmarschall, 1872 Mitglied des preußischen Herrenhauses

Haken

22.  Hermann Haken, * 05.05.1828 Köslin, + 16.07.1916 Berlin-Wilmersdorf, Bürgermeister Kolberg und Oberbürgermeister Stettin.
31.12.1877 Ehrenbürger Kolberg nach zehnjähriger Amtszeit als Bürgermeister und Wechsel  nach Stettin in Anerkennung seiner Verdienste um die Stadt Kolberg und ihre Bevölkerung. In seiner Amtszeit erwarb die Stadt das ehemalige Festungsgelände und übernahm das Domgymnasium. Schule in Köslin, Uni Greifswald, Kreisrichter in Ratzebuhr und in Kolberg, wohnhaft Neustadt 109. Nach ihm wurde in Kolberg die Hakenstraße benannt. 1907 wurde er auch Ehrenbürger von Stettin. Seit 1873 war er als Nationalliberaler Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses.

23.  Carl Wilhelm Friedrich Plato, * 04.07.1821 Werbig/Seelow, + 28.07.1883 Kolberg, Justizrat, Stadtverordneter
04.07.1883 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines 70. Geburtstages in Anerkennung seiner Verdienste um die Stadt Kolberg und ihre Bevölkerung. Aus diesem Anlass erhielt er auch einen silbernen Deckelhumpen. Carl Plato war Rechtsanwalt und Notar in Kolberg und hatte am 15.01.1850 das Kolberger Bürgerrecht erhalten. Er wohnte in seinem Haus Markt 241. Seine 10 Kinder sind in  Kolberg geboren.

24.  Hermann Riemann, * 04.10.1822 Eutin, + 27.01.1889 Greifenberg, Schuldirektor, Historiker und Autor.
04.10.1882 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines 60. Geburtstages als Anerkennung für seine Forschungsarbeiten über Kolberg, u.a. sein Werk „Die Geschichte der Stadt Kolberg“ (1873). Bereits 1875 Ehrendoktor der Universität Greifswald wegen seiner Verdienste um die pommersche Geschichtsschreibung.

25.  Ferdinand Zunker (Zuncker), Stadtrat und Stadtältester von Kolberg.
18.10.1886 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines Ausscheidens aus dem Magistrat als Anerkennung für die während seiner 33jährigen Amtszeit bewiesenen Treue und Fürsorge um das Wohl und Gedeihen der Stadt Kolberg. Er wohnte Neustadt 108. 1886 zog er nach Berlin.

Heyse

26.  Dr.phil Paul Heyse, * 15.03.1830 Berlin, + 02.04.1914 München, Dichter, Nobelpreisträger.
15.03.1890 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines 60. Geburtstages für sein literarisches Schaffen, u.a. das historische Schauspiel „Kolberg“ über die ruhmreiche Verteidigung Kolbergs 1806/1807. Heyse hatte nie Kolberg besucht, fühlte sich aber Kolberg besonders verbunden. Zur Enthüllung des Gneisenau-Nettelbeck-Denkmals am 02.07.1903 gratulierte er per Telegramm:

» In hoher Freude gedenke ich heut,
der Helden beide aus schwerer Zeit.
Heil ihrer Stadt, die so treu sie ehrt,
da sind die Enkel der Ahnen wert.
«

Bei seiner Beerdigung im München nahmen auch der damalige Kolberger Oberbürgermeister Lehmann und der stellv. Stadtverordnetenvorsteher Dr. Richter teil.
1910 erhielt Heyse als dritter Deutscher den Nobelpreis für Literatur „als Huldigungsbeweis für das vollendete und von idealer Auffassung geprägte Künstlertum, das er während einer langen und bedeutenden Wirksamkeit als Lyriker, Dramatiker, Romanschriftsteller und Dichter von weltberühmten Novellen an den Tag gelegt hat“. In Kolberg wurde die Paul-Heyse-Straßenach ihm benannt.

27.  Joachim Kummert, * 17.12.1834 Miste (heute Rüthen-Meiste)/Kreis Soest, + 30.03.1914 Kolberg, Kreisgerichtsrat, 1878-1907 Bürgermeister Kolberg
16.07.1907 Ehrenbürger Kolberg anlässlich der Beendigung seiner Amtszeit für die hervorragenden Dienste um Kolberg und seine Bürger. Die Kummertstraße in Kolberg wurde nach ihm benannt.

28.  Prof. Dr. med. Eduard Karl Robert Dietrich, * 10.10.1860 Sittendorf/Sangerhausen, + 07.12.1947 Berlin (Ehrengrab Berlin-Lichterfelde), Orthopäde, Ministerialdirektor.
07.06.1911 Ehrenbürger Kolberg anlässlich des von ihm durchgeführten 5. Internationalen Kongresses für Meeresheilkunde in Kolberg  als Anerkennung seiner großen Verdienste um die Förderung und Entwicklung der deutschen Bäder. Uni Leipzig, Göttingen, Halle, 1884 Promotion, seit 1888 Amtsarzt bzw. Physikus in Möckern, Liebenwerda und Merseburg. 1900 RegMedRat Marienwerder, Berufung in das Kultusministerium, Einführung der Hebammenordnung, 1909 Habilitation und Gründungsmitglied und Geschäftsführender Vorstand des Vereins für Krüppelfürsorge (heute Rehabilitation), Vorsitzender der deutschen  Balneologischen Gesellschaft und Herausgeber des Zentralblattes für Balneologie, der Fachzeitschrift „Die medizinische Welt“ und 1926 des Rheuma-Jahrbuches. In Kolberg wurde die Dietrich-Promenade nach ihm benannt.

Hindenburg

29.  Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorf und von Hindenburg, * 02.10.1847 Posen, + 02.08.1934 Gut Neudeck/Westpreußen, Generalfeldmarschall, Reichspräsident.
13.07.1919 Ehrenbürger Kolberg anlässlich seines Aufenthaltes mit der Obersten Heeresleitung in Kolberg (Hotel Bellevue, Parkstraße 25) „den getreuen Eckart des deutschen Volkes, den unbesiegten Feldherrn des Weltkrieges in tiefer Bewegung über die dem Vaterland durch alles Schwere gehaltene Treue“. Noch ihm wurde die verlängerte Roonstraße als Hindenburgstraße getauft.

30.  Marie Hindenberg, geb. Pretzell, Witwe des Kommerzienrates Paul Hindenberg.
01.10.1924 Ehrenbürgerin Kolberg anlässlich des 100jährigen Bestehens der Firma Hindenberg als Dank für ihr unermüdliches Wirken für wohltätige Zwecke: Frau Hindenberg wohnt Kolberg, Neustadt 18

Bierdeckel

Comments are closed.